Monat: März 2016

Ausstellungen – Künstler aus der Sammlung, März 2016

Thomas Demand
FOCUS: Thomas Demand, Modern Art Museum of Fort Worth, 30. April – 17. Juli 2016
Group Show, Matthew Marks Gallery New York, 26. Februar – 16. April 2016 (Gruppenausstellung)

Wilhelm Sasnal
Wilhelm Sasnal, Hauser & Wirth Zürich, 19. März – 21. Mai 2016

Paulina Olowska
Art-Music-Dance: Staging the Derra de Moroda Dance Archives, Museum der Moderne Salzburg, 19. März – 3. Juli 2016 (Gruppenausstellung)
Objects Do Things, Center for Contemporary Art, Ujazdowski Castle, Warschau, 26. Februar – 31. Juli 2016 (Gruppenausstellung)

Neo Rauch
The inaugural Installation, The Broad, Los Angeles, ab März 2016 (Gruppenausstellung)

Anton Henning
Mit Augen & Ohren – Edition Longplay, Herbert Gerisch-Stiftung, Neumünster, 16. März – 29. Mai 2016 (Gruppenausstellung)

Michel Majerus – Paul Dell: Progressive Aesthetics

EMPFEHLUNG: Paul Dell, Progressive Aesthetics

Mit Michel Majerus‘ Progressive Aesthetics ist eine erste kunstwissenschaftlich begründete Monographie über den Künstler erschienen. Der Autor Paul Dell war Professor für Kunst des luxemburgischen Bildungsministeriums sowie Hauptdozent und Forscher im Bereich Visual Arts an der Universität Luxemburg. Aus zahlreichen Rezensionen, Essays und Interviews zu den Arbeiten von Michel Majerus, stellt Paul Dell in seiner Untersuchung wesentliche Informationen, was Diskurs, Duktus und multikulturelle Einflüsse anbelangt zusammen und gewinnt neue Perspektiven über Vernetzungen im Gesamtkontext des Oeuvres.
Das Buch kann direkt beim Verlag www.editions.lu bestellt werden.

Michel Majerus‘ Progressive Aesthetics
228 Seiten, 29,7 x 21 cm, deutsch
197 teils ganzseitige farbige Abbildungen, gebunden.
ISBN: 978-2-87963-938-3

Nochmal PAINTING 2.0

MUSEUM BRANDHOST MÜNCHEN
3 Kuratoren. 3 Sektionen, die verschiedenen Auffassung meine ich in der Werkauswahl deutlich zu spüren. Im Hintergrund bildet sich differenziert die Meinung, das Haus musste neu gefüllt werden. Manche Postionen bleiben für mich in der ihnen zugedachten Bedeutung schwer nachvollziehbar. Manche werden vermisst.

Andreas Oehlert – kunst galerie fürth

Schönheit zeigt sich furchtlos zelebriert in Zeichnungen, Fotos.
Gegenwelt: ironische Skulpturen.
Unzeitgemäß?
In vielen Werken wird der lange Arbeitsprozess spürbar.
Unzeitgemäß? Der Entschleunigung als absolut zeitgemäßem Thema wird hier – gut auch für den Betrachter erfahrbar – gehuldigt.
Chapeau.

Andreas Oehlert Liaison, kunst galerie fürth, noch bis 27. März
Website von Andreas Oehlert